In unmittelbarer Nähe zum Bodensee und abseits der grossen städtischen Zentren bietet die Kunsthalle Arbon einen unvergleichlichen Raum für künstlerische Experimente. Seit 1993 präsentieren wir in den ehemaligen Hallen des…

Mehr

In unmittelbarer Nähe zum Bodensee und abseits der grossen städtischen Zentren bietet die Kunsthalle Arbon einen unvergleichlichen Raum für künstlerische Experimente. Seit 1993 präsentieren wir in den ehemaligen Hallen des Blechfabrikanten Schädler zeitgenössische Kunst. Der charakteristische Oberlichtsaal mit seiner rund 500 Quadratmeter grossen Ausstellungsfläche gibt unserem Programm seine Richtung vor: In der Regel zeigen wir Einzelpositionen, die räumlich orientiert arbeiten und die in der Auseinandersetzung mit unserem alten Industriebau ein ortsspezifisches Installationskonzept entwickeln.

Mit dieser kuratorischen Ausrichtung nimmt die Kunsthalle Arbon eine singuläre Rolle unter den Ausstellungsräumen in der Schweiz ein. Sie leistet gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Landschaft im Kanton Thurgau.

Der Bezug zur Region ist dabei auch in der Auswahl der künstlerischen Positionen von Bedeutung, wobei wir das lokale mit dem nationalen und zuweilen auch mit dem internationalen Kunstgeschehen verweben. Nicht selten erhalten junge, aufstrebende Positionen bei uns erste grössere Einzelausstellungen. Sie wechseln sich im Programm ab mit etablierten Künstlerinnen und Künstlern, denen der Reiz unserer Halle zuweilen neue Höchstleistungen entlockt. So bietet die Kunsthalle Arbon dem kunstinteressierten Publikum, Fachleuten und spontanen Besucher:innen abwechslungsreiche und inspirierende Ausstellungserlebnisse.

Als Verein organisiert, wird die Kunsthalle Arbon von der Stadt Arbon und dem Kanton Thurgau finanziell unterstützt. Der Eintritt in die Kunsthalle ist kostenlos.

Die Kunsthalle Arbon ist zudem Mitglied des VMS sowie des VSIZK.

Weniger

Team

Vorstand

  • Inge Abegglen – Präsidium, Finanzen
  • Martin Bischof – Planung, Bau
  • Rebecca Duvåker – Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Website
  • Deborah Keller – Kuratorin
  • Claudius Krucker – Öffentlichkeitsarbeit, Projekte

Ausstellungsbetreuung

  • Maria Forster
  • Ruth Scherrer

Architektur

Die Kunsthalle Arbon befindet sich an der Grabenstrasse auf dem Gebiet des ehemaligen Stadtgrabens und bildet Teil eines Ensembles, das in den 1920er und 1930er Jahren vom Unternehmer Friedrich August Schädler geplant und ausgeführt wurde.

Das obere Gebäude, das heute zur Hälfte durch die Kunsthalle Arbon genutzt wird, diente einst der Fabrikation von Blechpressteilen, besonders von Karretten (Schubkarren) und Gartenmöbel. 1927 erfolgte der Bau des Untergeschosses mit roher Betondecke als Lagerhalle für Fertigprodukte. 1934 wurde der Stahl-Hallenaufbau und Kopfbau als Abschluss gegen den See gebaut. (Die Ufermauer befand sich damals vor dem heutigen Pumpwerk.) Für diese «Rondelle» hatte Schädler keinen eigentlichen Verwendungszweck, jedoch die klare Vision eines Seerestaurants vor sich.

Die Wände der Kunsthalle Arbon bestehen aus Elementen in Stahl-Torfmull-Sandwichbauweise und dienten als Versuchsobjekt für ein Stahlhaus in Elementbauweise. Schädler hatte diese Grundidee in den USA kennen gelernt und meldete 1935 seine darauf basierende Entwicklung zum Patent an. Die Wirtschaftskrise verhinderte jedoch die Serienfabrikation. Hinzu kam, dass Schädler als Konstrukteur begabter war denn als Kaufmann.

Gönner

Die Kunsthalle Arbon wird einerseits durch die öffentliche Hand – Stadt Arbon und Kulturförderung des Kantons Thurgau – finanziell unterstützt. Um unser Ausstellungs- und Kunstvermittlungs-Programm sicherzustellen, sind wir darüber hinaus aber auch auf die Beiträge aus dem Kreis unserer kunstinteressierten Gönnerinnen und Gönner angewiesen. Wir freuen uns über jeden Beitrag!

Bankverbindung für Gönnerbeiträge
Kunsthalle Arbon, 9320 Arbon
IBAN CH41 0078 4122 0014 9100 5
BIC KBTGCH2293B (Thurgauer Kantonalbank)

Medienberichte

Für Medienanfragen freuen wir uns auf Ihre Kontaktnahme an Rebecca Duvåker unter rduvaker@kunsthallearbon.ch.

Lesen Sie einige Medienberichte über die Kunsthalle Arbon:

Öffnungszeiten

Während der Ausstellungen:

Freitag: 17 – 19 Uhr
Samstag und Sonntag: 13 – 17 Uhr

Eintritt frei.

Kontakt

Kunsthalle Arbon
Grabenstrasse 6
Postfach 160
9320 Arbon
Schweiz

E-Mail: info@kunsthallearbon.ch

Routenplanung mit Google Maps

Newsletter
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und stimme ihr zu.



Folge uns
Impressum & Disclaimer

Verantwortlich für den Inhalt dieser Website:

Claudius Krucker, Webmaster
Kunsthalle Arbon
Grabenstrasse 6
9320 Arbon
Schweiz

Konzept, Design und Code:
SchwizerSchlatter Interaction GmbH
Davidstrasse 45
9000 St.Gallen

 

Trotz sorgfältiger Zusammenstellung kann keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte übernommen werden, ebenso wenig für den Inhalt verlinkter Fremdseiten.

Haftungsausschluss
Die Kunsthalle Arbon übernimmt keinerlei Gewähr hinsichtlich der inhaltlichen Richtigkeit, Genauigkeit, Aktualität, Zuverlässigkeit und Vollständigkeit der Informationen.

Haftungsansprüche gegen die Kunsthalle, den Inhaltsverantwortlichen und/oder den jeweiligen Autor eines Beitrags wegen Schäden materieller oder immaterieller Art, welche aus dem Zugriff oder der Nutzung bzw. Nichtnutzung der veröffentlichten Informationen, durch Missbrauch der Verbindung oder durch technische Störungen entstanden sind, werden ausgeschlossen.

Alle Angebote sind unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Haftung für Links
Verweise und Links auf Webseiten Dritter liegen ausserhalb unseres Verantwortungsbereichs Es wird jegliche Verantwortung für solche Webseiten abgelehnt. Der Zugriff und die Nutzung solcher Webseiten erfolgen auf eigene Gefahr des Nutzers oder der Nutzerin.

Urheberrechte
Die Urheber- und alle anderen Rechte an Inhalten, Bildern, Fotos oder anderen Dateien auf der Website gehören der Kunsthalle Arbon oder wurden von den speziell genannten Rechtsinhabern lizenziert. Für die Reproduktion jeglicher Elemente ist die schriftliche Zustimmung der Urheberrechtsträger im Voraus einzuholen.